Kneipp-Stele im Thermalbad erhält Hinweistafel

Anläßlich eines Empfangs zum 195zigsten Geburtstag von Sebastian Kneipp an der Kneippbüste im Thermalbadfoyer enthüllte Kneipp-Vereinsvorsitzender Dr. Wieland Hassinger eine Schrifttafel mit Hinweisen auf den „Wohltäter der Menschheit“ Pfarrer Kneipp. Diese vom Kneipp-Verein gestiftete Tafel war am Postament der Kneipp Büste angebracht worden, um den Thermalbadbesuchern Kneipp vorzustellen und seine Lehre für die Entwicklung des Kurgeschehens unseres Kneippheilbades zu erläutern. Natürlich war darauf auch Kneipps historischer Ausspruch anläßlich einer von ihm 1896 in Bergzabern moderierten öffentlichen Veranstaltung festgehalten:

„Hätte ich nicht in Wörishofen begonnen, hier hätte ich es tun müssen.“

 

Kneipp-Vereinsvorsitzender Dr.Wieland Hassinger und Kneipp-Vereinsehrenvorsitzender Klaus Haas nach der Enthüllung der mit der Schrifttafel versehenen Kneipp-Stele

 

Viele Thermalbadbesucher hatten bisher mit der Kneippbüste nichts anfangen können und fragten daher am dortigen Counter, ob die dort zu sehende Büste den Architekten des Gebäudes darstelle.

Wie Dr.Hassinger in seiner kurzen Begrüßung erwähnte, habe man seitens des Kneipp-Vereins mit der Hinweistafel nun diese „Identifikationskrise“ beseitigen wollen.

Er beschrieb die Entwicklung der Kneipp-Lehre von ihren Anfängen bis hin zur grenzüberschreitenden Gesundheitsbewegung, zählte die vielfältigen Aktivitäten des Vereins vor Ort auf und wies auf die Bedeutung der frühkindlichen Erziehung in den ca. 350 Kneipp-Kindergärten der Bundesrepublik hin.

Nach der Freilegung der Inschrift lud Dr.Hassinger die anwesenden Gäste und Mitglieder zu einem Umtrunk ein.

 Klaus Haas

 

          

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen