Der Kneipp-Verein Bad Bergzabern e.V.


In den Jahren von 1892 bis 1896 war Sebastian Kneipp wiederholt Gast und Vortragssprecher in Bergzabern. Er gab seiner Zufriedenheit mit der Behandlung der Kurgäste nach seiner Heilmethode immer wieder Ausdruck. Die Landschaft Bergzabern beglückte ihn. Bekannt ist sein Wort:

"Hätte ich in Wörishofen nicht begonnen - hier hätte ich es tun müssen".

1892 wurde von Eduard Tischberger eine "Kaltwasserheilanstalt nach Kneippschem System" eingerichtet. In den beiden Anfangsjahren wurden 984 Patienten gezählt, überdies kamen 2.826 Kranke zur ambulanten Behandlung. Stärker konnten sich die Heilerfolge auf Grund der Lehre Kneipps nicht dokumentieren.

Deshalb war die Bildung eines örtlichen Kneippvereins in Bergzabern nur logische Konsequenz. Seine Gründung erfolgte am 7. März 1893 durch 26 Mitglieder. Zum 1. Vorsitzenden wurde Wasserheilanstaltsbesitzer Eduard Tischberger gewählt. Vereinsarzt wurde Dr. Heimberger, der auch gleichzeitig das Amt des Schriftführers übernahm. Bereits 1894 zählte der Kneipp?Verein 137 Mitglieder.

Der Kneipp-Verein wurde seit seiner Gründung 1893 in Personalunion mit dem 1875 gegründeten Verschönerungsverein Bergzabern geführt. Neben der Verbreitung der kneippschen Gesundheitslehre war die Gestaltung des aufstrebenden Kurortes Bergzabern Hauptanliegen des Vereins.

Auf der ordentlichen Jahresversammlung am 31. Mai 1926 im Gasthaus "Rössel" wurde Volksbankkassier Christian Herold zum 1. Vorsitzenden gewählt. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte am 23. Januar 1950 durch 106 Personen die Wiedergründung des.Vereins. Im Gasthof 'Bayrischer Hof" wurde Heinrich Hopp zum neuen Vorsitzenden berufen.

Auf der Jahresversammlung am 1. Februar 1951 wurde dann der 1. Beigeordnete Georg Schuhmacher zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt begleitete er bis zur Jahresversammlung am 24. März 1966 im Gasthaus "Zum Pflug". Dort wurde dann Apotheker Fritz Kaiser neuer Vorsitzender. Zum 2. Vorsitzenden wurde Karl Schreiner, zum Schriftführer Karl Gerstenmeyer und zum Schatzmeister Heinz Kimmle gewählt. Im gleichen Jahr erfolgte die Umbenennung des früheren Kneipp- und Verschönerungsvereins Bad Bergzabern in Kneipp-Verein Bad Bergzabern e.V.

Diese Namensgebung wurde auch dadurch ermöglicht, daß die ursprünglichen Anliegen des Verschönerungsvereins stärker durch die von der Stadt Bad Bergzabern neu geschaffene Kurverwaltung wahrgenommen und verwirklicht wurden. Der Kneipp-Verein konnte sich ganz auf seine Vorstellungen von der Kneippidee konzentrieren. Hinzu kam, daß die Kurstadt als Kneipp-Bad anerkannt wurde.

In den folgenden Jahren wurden vielfältige Aktivitäten vom Kneipp-Verein Bad Bergzabern e.V. entwickelt. Man bemühte sich erfolgreich um die Wiedererbohrung der "Petronella?Heilquelle" und deren Wassernutzung in einem Thermal?Hallenbad. Hierzu wurden Studien? und Informationsfahrten nach Bad Wörishofen, Wildbad, Oberstdorf, Westerwald und Harz unternommen.

Im Jahr 1970 führte der Kneipp-Landesverband seine Hauptversammlung in Bad Bergzabern durch.

Auf der Jahresversammlung am 22. Februar 1973 im Cafe Großlaub wurde Bürgermeister Erwin Maußhardt zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er leitete den Kneipp-Verein bis 1985. Seit dem 27. Februar 1985 haben die Mitglieder des Kneipp-Vereins Günter Schmitt und Jürgen Bicking mit der Leitung des Vereins beauftragt. Sie werden dabei vom Schatzmeister Heinz Kimmle und Schriftführer Bernhard Hauptmann unterstützt.

Der Vorstand und die Beiratsmitglieder versuchen im Kneippheilbad Bad Bergzabern der von Sebastian Kneipp entwickelten Lehre vom vernünftigen und damit gesund erhaltenden Leben und naturgemäßen Heilen einen angemessenen Rang zu erhalten.

Auf der Jahreshauptversammlung im Mai 1999 übernahm Kurdirektor i.R. Klaus Haas den Vereinsvorsitz, Stellvertreter wurde Bankvorstand Günther Schmidt. Der Verein zählte zu dieserZeit 102 Mitglieder. Eingeführt wurden in den Sommer-/Herbstmonaten Arztvorträge und Info-Fahrten für Mitglieder auf den Spuren Kneipps zu klösterlichen Heilkräutergärten. 1999 eröffnete die Stadt unter Bürgermeister Wagner die verlegte, neu konzipierte Wassertretanlage mit Armbecken im Kurpark beim Minigolfplatz.

Zum 110-jährigen Jubiläum 2003 veranstaltete der Kneipp-Verein ein Benefizkonzert und brachte eine Festschrift unter dem Titel „Aller Anfang mit Kneipp im Heilbad Bad Bergzabern" heraus. Diese wurde vom Vorsitzenden Klaus Haas verfasst und enthält einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung Bad Bergzaberns zum Kneippheilbad und Heilklimatischen Kurort.

2003 wurde der von der Stadt in den Rötzwiesen angelegte Heilkräutergarten mit 2700 Gewächsen in 90 Sorten der Öffentlichkeit übergeben, wobei die Stadt auf Initiative und Antrag des Kneipp-Vereins ein Kräuterbeet zur Benutzung durch die örtlichen Kindergärten integrierte.

2004 legte die Stadt den ersten Kneipp-Lehrpfad in Rheinland-Pfalz nach Badearzt Dr. Wieland Hassinger, zwischenzeitlich stellvertretender Vorsitzender des Kneipp-Vereins, an.

2004 - 2016 fanden vom Kneipp-Verein organisierte Kur-Touren nach Bad Wörishofen statt.

2007 erhielt der katholische Kindergarten St. Martin nach längerer Vorbereitung als erster KIGA in Rheinland-Pfalz das Prädikat „vom Kneipp-Bund anerkannte Kindertagesstätte". Der Kneipp-Verein hatte dazu die als Anerkennungsvoraussetzung gebotene Infrastruktur im Kindergarten geschaffen: Wassertretanlage, Barfusspfad und Neuanlage einer Kräuterschnecke. Die Wassertretanlage wurde ausschließlich mit Sponsorengeldern finanziert und kostete im Endeffekt  6.000 Euro.

Die Zertifizierung des KIGA Sankt Martin durch den Kneipp-Bund Bad Wörishofen fand am 28.11.2007 unter Anwesenheit von Bundesgeschäftsfuhrerin Annette Kersting, Kneipp-Bund Landesvorsitzendem Siegfried Kiesselmann, den Bürgermeistern Bratz und Bohrer, Pfarrer Bernd Höckelsberger und zahlreichen Stadträten statt.
Auf der am gleichen Tag stattfindenden Jahreshauptversammlung, an der Bundesgeschäftsführerin Annette Kersting teilnahm, erhielt Vorsitzender Klaus Haas die Sebastian-Kneipp-Ehrenmedaille in Gold des Kneipp-Bundes. Der Verein zählte 395 Mitglieder. Die satzungsgemäß stattfindenden Neuwahlen ergaben nach dem Rücktritt von Klaus Haas vom Vorsitz folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender Dr. Wieland Hassinger
2. Stellv. Vorsitzender Klaus Haas
3. Schatzmeister Bernhard Hauptmann

In den Beirat wurden 4 Mitglieder gewählt, unter diesen Helena Barzen, Stellv. KIGA-Leiterin im KIGA Sankt Martin. Geborene Beiratsmitglieder laut Satzung waren Staatsbad-Geschäftsfuhrerin Inge Bauer und derGeschäftsführer des Tourismusvereins SÜW Ralf Schneiders.

2008 stiftete der Kneipp-Verein der Gemeinde Kapellen-Drusweiler für deren Rosenpfad Sebastian-Kneipp-Rosen, die am Firstweg von Ortsbürgermeister Fritz Job und Dr. Hassinger gepflanzt wurden.

Im Herbst 2008 veranstaltete der Kneipp-Verein den ersten „Kneipp-Aktionstag" im Haus des Gastes und am Kneipp-Lehrpfad, an dem der KIGA Sankt Martin die fünf Kneipp-Prinzipien auf der Bühne im Haus des Gastes szenisch darstellte. Als 400. Mitglied wurde Heike Merkel aufgenommen und geehrt.

Im Januar 2009 lud der Kneipp-Verein die Stadträte zu einer Studien- und Informationsfahrt nach Bad Wörishofen ein, die mit einem Empfang durch den dortigen 1. Bürgermeister Klaus Holetschek ihren Höhepunkt fand.

Im Januar 2009 geht der Kneipp-Verein mit einer eigenen Homepage ins Internet.

2009 übernahm Bankvorstand Wolfgang Faber den Vorstandsposten des Schatzmeisters kommissarisch von dem krankheitshalber zurück getretenen Vorstandsmitglied Bernhard Hauptmann. Außerdem wurden vom Vorstand Apotheker Dr. Hatto Renn und Physiotherapeuten Jürgen Stattmüller in den Beirat berufen. Als „geborenes Mitglied" trat der neue Geschäftsführer des Büros für Tourismus SÜW Tobias Kelter dem Beirat bei.

Im Frühjahr 2010 fand im KIGA St. Martin ein Auffrischungsseminar mit Ursula Uhlemayr, Bad Wörishofen, für die Zertifizierungsverlängerung statt.

Die Neuwahlen zu Vorstand/Beirat 2011 brachten keine Änderung in der Zusammensetzung des Leitungsgremiums. Im Rahmen einer Qualitätsüberprüfung durch den Kneipp-Bund erfolgte die Bestätigung der Zertifizierung des KIGA St. Martin Bad Bergzabern für weitere 2 Jahre.

Auf Initiative und mit einer Spende des Kneipp-Vereins konnte der KIGA St. Martin an der Aktion„Wir malen für den Dom in Speyer" erfolgreich teilnehmen.

Im Außengelände des Alten- und Pflegeheims „Pro Seniore" wurde vom Kneipp-Verein, inErgänzung des dortigen Klang- und Erlebnisgartens, ein Obstgarten mit diversen Beerensträuchern angelegt.
Als „geborenes Mitglied" für die ausscheidende Staatsbad-Geschäftsführerin Inge Bauer
tritt Cornelius Nolte in den Beirat ein.

Im März 2012 fand die 2-tägige Präsidiums-Sitzung des Kneipp-Bundes Bad Wörishofen unter Leitung von Präsidentin Marion Caspers-Merk im Hotel Petronella statt. Gleichzeitig hatte der Kneipp-Bund Landesverband Rheinland-Pfalz die Kindergärten im Land zu einer Info- und Fortbildungsveranstaltung in Sachen „Kneipp-KIGA" in den Kindergarten St. Martin eingeladen. Die Veranstaltung war unter Leitung von Referatsleiterin Sigrid Rau und stellvertretende KIGA-Leiterin Helena Barzen mit 50 Teilnehmern sehr erfolgreich. Mit von der Partie waren Präsidentin Caspers-Merk und Bundesgeschäftsführerin Annette Kersting. Im Anschluss an ein Pressegespräch enthüllte Präsidentin Caspers-Merk im Foyer des Thermalbades die Kneipp-Büste.

Im Mai 2012 fand im Heilkräutergarten am Rötzweg unter dem Motto „Essbare Gesundheit" aus Anlass des Kneipp-Geburtstags am 17.05. eine Führung mit Kräuterbeschreibung durch Apotheker Dr. Renn statt.

Am 30. Juni 2012 fand in Trier die Landeshauptversammlung des Kneipp-Bundes Rheinland-Pfalz statt. Haupttagesordnungspunkt waren Neuwahlen. Der bisherige Landesvorsitzende Siegfried Kiesselmann schied nach 32 Jahren Vorsitz aus.

Neu gewählt wurde zur

  • Landesvorsitzenden mit großer Mehrheit die Vorsitzende des Kneipp-Vereins Speyer, Apollonia Rahn.
  • Stellvertretender Landesvorsitzender wurde mit 36 von 42 Stimmen der Vorsitzende des Kneipp-Vereins Bad Bergzabern Dr. Wieland Hassinger,
  • Schatzmeister Hans-Dieter Rahn, Speyer.

In den sechsköpfigen Beirat wurden gewählt u.a.
  • Helena Barzen vom Kindergarten Sankt Martin, Bad Bergzabern und
  • Klaus Haas, stellvertretender Vorsitzender im Kneipp-Verein Bad Bergzabern.

Mit insgesamt 3 Stimmen im Vorstand/Beirat des Landesverbandes kommt Bad Bergzabern eine besondere Bedeutung in diesem Gremium zu, was nicht zuletzt auf die überzeugenden Aktivitäten des Kneipp-Vereins in den letzten Jahren zurückzuführen ist, wie zu hören war.

Zusätzliche Informationen