Projektwochen „Mit Kneipp groß werden“ .

Das Konzept „ Kinder von heute–gesundheitsbewusste Erwachsene von morgen“ basiert auf dem klassischen Naturheilverfahren Sebastians Kneipps mit seinen 5 Elementen Wasser, Bewegung, Ernährung, Kräuter, Lebensordnung (innere Balance).

Diese 5 Grundprinzipien  wurden vor kurzem in einem zweiwöchigen Kneipp–Projekt sehr intensiv gelebt, um sie anschließend vielen interessierten Eltern und Gästen vorzustellen.

Täglich gestalteten 70 Kinder gemeinsam  mit ihren Erzieherinnen einen sehr abwechslungsreichen und spannenden Lernalltag. Jeden morgen um 8.30 Uhr gab es eine kurze Kinderkonferenz an der Kneipp–Infowand um über aktuelle Aktivitäten und Besonderheiten zu informieren. Danach ging es in 4 Projektgruppen, die jeweils von 2 Erzieherinnen begleitet wurden. Das 5. Kneippelement, die innere Balance floß in die 4 bestehenden Projekte mit ein, denn Wohlbefinden ist eine Grundvoraussetzung, um sich den Lebensanforderungen von heute offen stellen zu können. Ein Kind das entspannt ist, lernt leichter. Ebenso fließen Werte und Rituale in dieses Element mit ein. Gerade in der heutigen Zeit geben sie den Kindern Sicherheit, Wertschätzung und Stabilität für eine Welt von morgen

.DieErnährungsgruppe war viel unterwegs. Einkauf, Exkursionen beim Bäcker, Müller, Bauern, Schäfer,in Wald, Wiesen und Felder. Und ab und zu gab es für alle ein „Versucherle“ aus der Kneipp–Kinder -Küche. Frischkräuterpfannkuchen, Energiebällchen, selbstgemachte Nudeln, alles fand reißenden Absatz, bei „groß“ und klein. Alle Sinne wurden angesprochen und auch der Magen hatte einiges zu tun. Auffallend war, dass sich mehr Jungs in der Versuchsküche einfanden, als Mädchen. Vielleicht zukünftige Jungstarköche.

Kinder lieben das Wasser und mit diesem Lebenselement wurden mit Spaß und Freude den Kindern vielfältige Naturerlebnisse geboten. Die  Schöpfungsgeschichte bildete den Einstieg ins Thema. Wasserexperimente,  Ausflüge zum Wasserwerk, Schwimmbad, verschiedene Barfußpfade folgten.

Johannes beim Knieguß. Auf natürliche Art und Weise werden körperliche Abwehrkräfte gestärkt. Wasseranwendungen gehören zu den wenig wissenschaftlich anerkannten Naturheilverfahren.

Ein Wellnesstag bei der Projektgruppe „Wasser“,war einabsolutes Highlight. Mit Güssen, Massagen, Maske, Cocktails bei entspannter Musik. Wer möchte da nicht Kind sein.

Bei den Kräuterinteressierten gab es zur Umsetzung des Themas vielseitige Unterstützung.Pflanzen, Öl, Kräuter, mit Freude wurde vieles gespendet um anschließend damit zu arbeiten. In der Apotheke Dahn wurden die Kinder zur Teeprobe eingeladen. Kräutermärchen, Gedichte, Lieder und Spiele unterstützten das Genußthema. Löwenzahn und Gänseblümchen standen ebenso im Vordergrund wie ein großes Kräutersortiment das später in die Kräuterschnecke derKiga eingepflanzt wurde. Bärlauchsuppe (natürlich selbstgesammelt) mit Gänseblümchen, selbstgemachte Pizza mit hauseigenen Gewürzen uvm. standen auf dem Menüplan.

Ob Bewegung drinnen oder draußen beides wurde angeboten, denn es ging um die vielfältige Möglichkeit zur Förderung der natürlichen Bewegungsformen. Sie wirken dem Bewegungsmangel von heute entgegen.Ob selbstgestaltete Barfußpfade, wandern, klettern,balancieren alles war vertreten. Yoga,Haka, ein indianischer Motivationstanz oder malen bzw. bewegen nach Musik sorgten zwischendurch für Entspannung. Kegeln, Boule und Fußball wurden von den 3 Jährigen genauso angenommen wie von den Vorschulkindern. Natürlich ließ der Fahrradtag viele Kinderherzen höher schlagen. Selbst der theoretische Unterricht hierzu (Gespräche, Regeln festlegen, Arbeitsblätter gestalten) fanden die Kinder spannend. Auf Vorschläge der Projektgruppe  wurde selbstverständlich eingegangen. So wurde ein Fitnessfrühstück gewünscht, bei dem auch die „Sportlerschokolade“ nicht fehlten durfte.Gesundheitsbewußtes Verhalten auf spielerische, kindgerechte Art von klein auf zu lernen, ist sicherlich das Fundament für ein gesundes Leben.

 

70 Kneipp Experten luden zum Dialog ein

Nach einem zweiwöchigen Kneipp Projekt bot die katholische Kindertagesstätte Bad Bergzabern vielen Kneippinteressierten aus ganz Rheinland-Pfalz an, den Kindern und ihren Erziehern bei der Arbeit zuzuschauen. Viele Eltern undGäste aus nah und fern nahmen die Gelegenheit zur Hospitation wahrundnahmen an einem Arbeitsalltagder Kinder teil. Die Besucherbeobachteten aufmerksam wie die 5 Gesundheitselemente nach Kneipp im Alltag der Kinder umgesetzt wurden. Die vielen Anmeldungen zum Aktivtagmachte die Kinder sehr stolz auf ihrWissen und Können, zeigten sie doch durch den großen Besucherzuspruch eine anerkannte Wertschätzung ihrer Arbeit.

Helena Barzen, stellvertretende Leiterin und Gesundheitserzieherin freute sich über ein volles Haus und hieß die Besucher herzlich willkommen.

Die Landesvorsitzende, Frau Rahn aus Speyer, Herr Dr. Hassinger Vorstand Kneippverein BZA, weitere Vereinsvorstände und eine große Anzahl pädagogischer Fachkräfte nahmen an der Veranstaltung teil.Die Begrüßung fand vor der Kneipp–Infowand statt, auf der 14 Tage lang die gesamte Projektarbeit von den Kolleginnen dokumentiert wurde. Seit 2006 steht die Sebastian Kneipp Philosophie in der katholischen Kita St. Martin in Bad Bergzabern für eine ganzheitliche Erziehung und Bildung. Frau Barzenwies gleichzeitig darauf hin, dass die Kinder im Kneippkindergarten lernen, verantwortlich mit sich, dem anderen und der Natur umzugehen:„Wir wollen präventiv wirken und das Gesundheitsbewusstsein für morgen legen. Nicht in der Einzelmaßnahme, sondern in der Verbindung aller 5 Bereiche ist der Erfolg der Kneippschen Gesundheitslehre zu sehen. Kneipp–Pädagogik bedeutet in unserer Einrichtung, zukunftsorientiertes, ganzheitliches Lernen, eine Zielsetzung unserer sozialen Aufgabe“, so Helena Barzen.

Nach einem Eröffnungsprogramm der Kinder gab Frau Barzen den Ablauf des Aktivtages bekannt. So hatte jeder Besucher die Möglichkeit, zielgerichtet an denfür ihn favorisiertenProjekt teilzunehmen. Alle Gäste hatten im Verlauf der Veranstaltung die Möglichkeit, die 3 bis 6 jährigen Kneipp Experten zu interviewen. Informative Gespräche mit dem Fachpersonal des Kiga St. Martin wurden beim Kneipp–Brunchmit den Besucherngeführt.

Damit die Gäste die großen und kleinen Kneipp–Experten guterkennen konnten, trugen alle ein Namensschild. Eltern und Gäste äußerten sich sehr positiv über die Veranstaltung und waren begeistert über deren Inhalte und Organisation.Die Elternschaft, die die Kneipp–Philosophie der Einrichtung begrüßt, bereicherte tatkräftig die Veranstaltung mit einem leckeren und ausgewogenen Büffet. Selbst hergestellteFrüchtecocktails, eine Maibowle und frisch gebackene Dinkelwaffeln machten das Angebot perfekt. So unterstützte auch die Elternschaft mit ihren Leckereien den Aktivtag. „Wohlfühlprogramm“à la Kneipp.

Helena Barzen, erklärte Frau Apollonia Rahn Vorstand des Kneippvereins Speyer und Dr. Wieland Hassinger Kneippvorstand BZA, die Kneipp-Infowand.

Dr. Hassinger ist stolz auf den, bis jetzt einzigen, zertifizierten  Kneipp Kiga in RLP und lobte die Pionierarbeit der kleinen und großen Kneippianer. Die 5 Elemente nach Kneipp werden hier erlebt, erprobt, genossen, gekostet und gespürt.

Die Kneipp-Landesvorsitzende äußerte spontan ihre Anerkennung über den engagierten Kneippeinsatz. „In dieser Einrichtung wurde es verstanden, die 5 Kneippsäulen den Kindern–aber auch den Eltern nahe zu bringen. Mit Erstaunen stelle ich fest, mit welcher Begeisterung und mit welchem Respekt und Konzentration die Kinder ihren Lernalltag bewältigen. Es ist kaum möglich, die Begeisterung in Worte auszudrücken“, so Frau Rahn vom Kneipp–Bund Landesverband Rheinland Pfalz e. V. Gerne gab Frau Barzen das Lob an das Personal weiter, denn nur das Zusammenwirken vieler Ideen des Kita–Teams ließdie Aktion zum Erfolg werden.

 

Kneipp Medizin aktueller denn je in der Kindertagesstätte St. Martin

Eine zweiwöchige Projektarbeit mit „Kneipp groß werden“  und deren Abschlussveranstaltung stieß in der Fachwelt auf großes Interesse.

„Das ganzheitliche Denken des Pfarrers und Mediziners Kneipp gilt heute als wegweisend für eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Präventivmedizin.“, so Helena Barzen, stellvertretendeLeiterin der Kita St.Martin. Die Wissenskompetenz der Kinder des katholischenKiga St. Martin, hängt nicht nur von den theoretisch erworbenen Inhalten ab, sondern explizit auch von der Art und Weise wie sie vermittelt wird. Dievielfältigen Kneippangebote sind sowohl geplanterals auch spontaner Art. Gerne ließ sich das Personal bei der Arbeit mit den Kindernüber die Schulter schauen. Ein Beispielhaftes und engagiertes Team demonstrierte vielen begeisterten Gästen einen Kneippalltag im Kindergarten St. Martin

Ein Mandala mit Naturmaterialien legen, dazu meditative Musik, entspannte nicht nur die agierenden Kinder, sondern auch die Besucher.

Jetzt zieht die Kneipp-Pädagogik Kreise,denn auch andere Kindergärten sind vom Kneippalltag so begeistert und überzeugt, dass einige Einrichtungen erste Schritte zur Zertifizierung eingeleitet haben. Eine Voraussetzung z.B. ist, dass die Hälfte der Mitarbeiter erfolgreich an den standardisierten Qualifizierungen von 40 Lerneinheiten für Erzieher an der Sebastian-Kneipp–Akademie teilnehmen.Bisher wurden diese Seminare nur in Bad Wörishofen an der Sebastian Kneipp Akademie abgehalten. Da mittlerweile die Nachfrage in der Pfalz sehr groß geworden ist plant man, ein eigenes Kneippseminar in Bad Bergzabern anzubieten.

Helena Barzen ist überzeugt, dass die Kneipp–Lerneinheiten in unserer leistungsorientieren Gesellschaft für ein Gleichgewicht sorgen und der Reizüberflutung positiv entgegenwirken. Kinder sind offen und neugierig, noch frei von eingefahrenen Verhaltensmustern, und genau darin liegt ein erfolgsversprechender Ansatz für moderne Gesundheitserziehung.

 

Kinder lieben das Wasser. Beschäftigungen, die mit Zufriedenheit und Spaß verbunden sind, haben eine entspannende Wirkung und bleiben im Gedächtnis.

Wer nicht täglich etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, der wird eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit aufbringen müssen,“so Sebastian Kneipp.