4-Tages-Seminar “Kneipp – Gesundheit für Kinder“

Die Sebastian-Kneipp-Akademie für Gesundheitsbildung Bad Wörishofen, eine Schul- und Fortbildungseinrichtung des dortigen Kneipp-Bundesverbandes, führte vom 14.-17. November im katholischen Kiga St.Martin das Seminar „Kneipp – Gesundheit für Kinder“ durch.
Stellvertretende Kiga-Leiterin Helena Barzen, die im örtlichen Kneippverein-Vorstand das Ressort „Kneipp im Kindergarten“ vertritt und auch als Vorstandsmitglied im Kneippbund-Landesverband RLP fungiert, begrüßte 20 Seminaristinnen aus der näheren und weiteren Umgebung Bad Bergzaberns. Diese kamen aus Sankt Wendel und Homburg/Saarland, aus Kandel allein 10 Teilnehmerinnen, Landau-Mörzheim, Birkenhördt und aus dem gastgebenden Kindergarten, um im Kneipp-Kiga-Kompetenzzentrum, dem Kindergarten St.Martin, von Donnerstagmorgen bis Sonntag in die Kneipp-Lehre eingeführt und über deren kindgerechte Umsetzung in ihren Einrichtungen informiert zu werden.
Ein besonderes Willkommen entrichtete Barzen an Referentin Irene Hirschhausen-Spork aus Minden/Westfalen.
Zur Eröffnung des Seminars hatte der Kneippverein die Landesvorsitzende des Kneippbundes Rheinland-Pfalz, Apollonia Rahn aus Speyer, eingeladen. In ihrer Begrüßung ging Rahn auf die Bedeutung der Kneippschen Früherziehung der Kinder im Hinblick auf gesundheitliche Präventionseffekte hin. Sie bot den Kindergärten die Unterstützung des Landesverbandes an.
Stellv. Kneippverein-Vorsitzender Klaus Haas, der den Vorsitzenden Dr.Hassinger vertrat, dankte im Namen des Kneippvereins Helena Barzen für die arbeitsaufwendige Seminarvorbereitung, zu der auch ein stattliches Büffet im Foyer des Kindergartens gehörte.



Die Seminarleiterin Irene Hirschhausen-Spork (2.v.li.) und die 20 Erzieherinnen wurden von Helena Barzen (re.im Bild), Landesvorsitzender Apollonia Rahn (2.v.re.) und stellv. Kneippverein-Vorsitzenden Klaus Haas im Kiga St.Marin begrüßt.

Haas gab einen kurzen historischen Abriss über die Entwicklung Bad Bergzaberns zum Kneippheilbad und erwähnte dabei auch den Besuch von Pfr. Sebastian Kneipp 1896 in unserer Stadt. Haas bedankte sich bei der Landesvorsitzenden für die neue Offenheit des Landesverbandes im Hinblick auf die Kneipp-Zertifizierung der Kindergärten im Land. Immerhin gäbe es in Deutschland bereits über 300 zertifizierte Kneipp-Kigas, in Rheinland-Pfalz sei es bis heute nur der hiesige Kindergarten St.Martin, der seit 2007 das Prädikat „Vom Kneippbund anerkannte Kindertagesstätte“ führe.


Die große Seminarrunde der Teilnehmerinnen im Kindergarten St.Martin.

In den 4 Seminartagen geht es kurz gesagt um die Themenschwerpunkte Einführung in die Lehre von den 5 bekannten Kneipp-Elementen in Theorie und Praxis, Selbsterfahrung und Üben Kneippscher Anwendungen und Möglichkeiten der praktischen Umsetzung in der Kiga mit Elternarbeit. Helena Barzen, die das Seminar seitens des Kindergartens betreut, gab zu verstehen, dass die Umsetzung der Kneipp-Lehre bei den Kindern auf große Begeisterung stößt und im Tagesgeschäft der Erzieherinnen insgesamt leicht umzusetzen ist.
Wir werden nach Abschluß des Seminars über die gesammelten Erfahrungen und die Resonanz bei den Seminaristinnen informieren.

Gesundheits-Seminar prägend für "Kneipp im Kindergarten"

Mit der Überreichung der Zertifikate „Kneipp – Gesundheitsreferentin für Kinder SKA“ (SKA steht für Sebastian-Kneipp-Akademie Bad Wörishofen), ging das 4-tägige Seminar „Kneipp – Gesundheit für Kinder“ im Kneipp-Kompetenzzentrum Kiga St.Martin Bad Bergzabern zu Ende.
Wie die 20 Teilnehmerinnen in der Schlussrunde, befragt nach ihren Eindrücken und den Umsetzungsmöglichkeiten des Gehörten in ihren Kitas zum Ausdruck brachten, war der Seminarstoff praktikabel strukturiert. Sie sprachen den Referentinnen Irene Hirschhausen-Spork, Ortrud Schaper und ChrisTine Pommerer Dank und Anerkennung sowohl für die fachkompetente und gleichzeitig verständliche Darstellung der Seminar-Inhalte als auch die menschlich einnehmede Art der Wissenvermittlung aus. Ihren Erwartungen sei voll entsprochen worden.
An den Seminartagen standen die fünf Kneippschen Gesundheitselemente auf dem Programm.Zu Beginn referierte Lehrgangsleiterin Irene Hirschhausen-Spork über die Ziele, Aufgaben und die Entwicklung des Kneipp-Bunds Bad Wörishofen und weiter über die Grundlagen der modernen Gesundheitsförderung. Beim Themenschwerpunkt „Wasseranwendungen“ ging es um den richtigen Gebrauch dieses wertvollen Elements und die praktische Umsetzung der Anwendungsmöglichkeiten im Kiga, wobei u.a. das Wassertretbecken im Außenbereich des hiesigen Kindergartens trotz spätherbstlicher Kühle für den sog. Kneippschen Storchenschritt „geflutet“ werden mußte.

Ortrud Schaper zeigt den Erzieherinnen die wohltuend entspannende Wirkung leichter Rückenmassagen nach sportlicher Bewegung.

Im Rahmen des Kneipp-Gebots „Lebensordnung“ gab Hirschhausen-Spork Tipps für erzieherische Verhaltensweisen in Richtung „seelisches Wohlbefinden“ bei den Kindern, was auch ein breites Thema für die Kindererziehung im Elternhaus sei. Ortrud Schaper aus Günzburg übernahm im Rahmen des Seminars den Lehrstoff zu „Bewegung nach Kneipp“, wobei Sport, Spiel und Aktivitäten im Freien wesentliche Elemente zur gesunden Entwicklung der Kinder sind.


Im Beisein der Beigeordneten Heike Grill bedankt sich Klaus Haas mit einem guten Tropfen aus der Region bei Referentin Ortrud Schaper.

Schließlich übernahm Heilkräuterprädagogin ChrisTine Pommerer, die beim schwäbischen Backnang das „Kräuterzentrum Wasenhof“ betreibt und als Vollprofi in Sachen Kräuter in Ernährung und Medizin gilt, die Moderation zu den Themen Heilpflanzen und gesunde Ernährung im Sinne von Kneipp. Sie führte anhand ihres breitgefächerten Anschauungsmaterials in die Herstellung von Tee, Heukissen, Wickel, Salben, Cremes, Honig, Franzbranntwein und anderen Tinkturen ein.
Dabei ging es auch um die Geschichte und Anwendung alter, oft vergessener Nutz- und Wildpflanzen und die altbewährte Tradition der Heilung durch den Duft erwärmter, verglimmender oder brennender Pflanzenteile. Verständlich, dass die Seminarteilnehmerinnen sich spontan entschlossen, eine Exkursion in das „Kräuterzentrum Wasenhof“ zu ChrisTine Pommerer im nächsten Frühjahr zu unternehmen.


„Kneipp – Gesundheit im Kindergarten“: jetzt beginnt die Umsetzungsarbeit.


Zum Abschluss des 4-tägigen Seminars „Kneipp – Gesundheit im Kindergarten“ wünschte Kneipp-Vereinsvorsitzender Dr. Hassinger den 20 Erzieherinnen eine erfolgreiche Einführungs- und Umsetzungsphase der Kneipp-Lehre in ihren Einrichtungen. Er wies in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung gesundheitsorientierter Erziehungsarbeit, die eigentlich im Elternhaus schon beginnen müßte aber dort oft vernachlässigt werde, hin. In diesem Zusammenhang bemerkte er: „Im Kneipp-Kindergarten müßten unsere erzieherischen Sünden korrigiert werden, was für die gesunde Zukunft der Sprößlinge von großem Nutzen wäre“.


Anhand ihrer großen Sammlung von getrockneten Kräutern und angefertigten Tinkturen veranschaulichte Heilkräuter-Pädagogin ChrisTine Pommerer die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der naturgegebenen Heilmittel.

Dank sagte Hassinger der Heilkräuterprädagogin ChrisTine Pommerer, die das Seminar abschloss für die hervorragende Wissensvermittlung in Bezug auf Heilkräuter-Auswahl, -Anbau und -Verwendung mit einem guten Pfälzer Tropfen.


Zum Abschluss des Seminars bedankten sich Kneipp-Vereins-Vorsitzender Dr.Hassinger und dessen Stellvertreter Klaus Haas bei ChrisTine Pommerer und Helena Barzen für die gute Arbeit, die zum Gelingen der Fortbildung maßgebend beigetragen hat.

Stellv. Kindergarten-Leiterin Helena Barzen lud als Sprecherin des Kiga-Kompetenzzentrums St.Martin beim Kneipp-Bund Landesverband die Seminarteilnehmerinnen zur Kontaktpflege ein und erklärte ihre Bereitschaft jederzeit mit Rat und Tat bei auftretenden Fragen zur Verfügung zu stehen.
Nach den Zertifizierungsbestimmungen des Kneipp-Bundes Bad Wörishofen haben die Kindergärten nun 18 Monate Zeit, sich auf das Prädikat „Vom Kneipp-Bund anerkannte Kindertagesstätte“ vorzubereiten.
Schließlich erwähnte Barzen anerkennend, dass das Hotel „Zur Linde“ mit einem Menü zu ermäßigtem Preis für das leibliche Wohl der Seminarteilnehmer gesorgt habe.

Anerkennung seitens des Kneipp-Vereins Bad Bergzabern fand Helena Barzen für die hervorragenden Planungs-, Vorbereitungs- und Organisations-Arbeiten, die zum guten Gelingen des Seminars, wie Klaus Haas bemerkte, beitrug.

Klaus Haas